Innovations-Werkstatt
Schweizer Pärke

  • Den Lebensraum Gewässer mit der Angelrute erkunden

    Eine Idee von Adrian Aeschlimann im Naturpark Diemtigtal

  • Teams im Austausch

    Un échange animé entre les équipes

  • Des fruits sauvages à redécouvrir

    Un projet du Parc Chasseral

  • Gäste im Gespräch

    Des invités en conversation

  • Inspirierende Produkte aus der ökologischen Infrastruktur

    Des produits inspirantes de l’infrastructure écologique

  • Institute for Land and Environmental Art

    Eine Idee von Johannes Hedinger und dem Naturpark Beverin

  • Katharina Conradin

    Projektleiterin seitens der seecon

    Responsable du projet de la seecon

  • Katharina Conradin stellt die Innovationswerkstatt vor

    Katharina Conradin présente l‘atelier d‘innovation

  • Lea Reusser

    Augmented Reality im Jurapark Aargau

  • Des fruits sauvages à redécouvrir

    Une idée d’Elodie Gerber du Parc Chasseral

  • Simone Remund vom Bundesamt für Umwelt BAFU

    Simone Remund de l‘Office féderale de l‘Environnement

  • Thomas Probst

    Projektleiter seitens Planval

    Responsable du projet de Planval

  • BIDI – Biodiversitätsgutscheine

    Eine Idee von Ueli Scheuermeier im Naturpark Gantrisch

  • Zuhörer im Bann der ÖI

    Le public sous le charme de l’infrastructure écologique


    Die Innovations-Werkstatt geht mit grossem Erfolg zu Ende

    Das Schlussevent fand am 9. September 2021 als hybrides Event in der Stadtmühle Willisau und virtuell via Projektplattform statt. Das zentrale Ergebnis des öffentlichen Innovations-Wettbewerbs: der Brückenschlag zwischen Erhaltung der ökologischen Infrastruktur und gewinnorientierter wirtschaftlicher Nutzung ist nachhaltig gelungen.

    Die zehn Teams haben innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle generiert, von denen ein Teil bereits auf dem Markt ist. Sie haben damit Pionierarbeit geleistet. Die Best Practice Cases liefern zudem Inspirationen für alle, die sich für die Inwertsetzung von Biodiversität und ökologisch wertvollen Lebensräumen engagieren wollen. Davon konnten sich die Teilnehmer*innen am Schlussevent persönlich überzeugen. Nach einem pointierten Rück- und Ausblick sowie der Würdigung durch das Bundesamt für Umwelt und das Netzwerk Schweizer Pärke stürzten sich die Teams in den direkten Dialog mit den Gästen. Beim gemeinsamen Apéro wurden dann auch schon erste reale Produkte «getestet». Für die Teams geht es nun in Eigenregie weiter: Finanzierung sichern, Strukturen aufbauen, Prozesse optimieren, Beteiligte professionalisieren.

    Wollen Sie mehr über die Innovations-Werkstatt erfahren oder sich mit den Teams austauschen? Kontaktieren Sie Thomas Probst (thomas.probst@planval.ch, 077 482 99 57) oder Michael Kropac (michael.kropac@seecon.ch, 078 872 67 44).